Die Aufteilung des deutschen Fernsehens ist grundsätzlich und drückt sich in erster Linie durch Fragen wie der Finanzierung und einigen Auflagen zum Sendeschema aus. Rund um das Thema Werbung lassen sich einige bemerkenswerte Aspekte herauslesen, je nach Sender und Struktur, zumal die TV Anstalten hierzulande selbst bei hohem Rundfunkbeitrag für die Öffentlich-Rechtlichen immer auf Reklame setzen und setzen müssen. Wie steht es hier um die einzelnen Posten? Seit Jahren schwankt etwa die Bezahlung per Minute im Fernsehen, es gibt immer mal wieder Abschwünge und gegenteilige Aufschwünge bei den Raten und es zeigt sich rechtlich, welche Kanäle die Bürger zur Unterhaltung oder zur Information auswählen.

Konkurrenz aus dem Netz: Nicht das Bezahlfernsehen selbst wird zum Totengräber einer weitgehend kostenlosen Fernsehlandschaft! Vielmehr ist es das Internet, das mit gleichfalls gratis Angeboten besticht und mittlerweile vor allem rund um Filme und Serien eine Menge zu bieten hat. Viele jüngere Menschen in Deutschland haben gar keinen TV Apparat mehr und selbst das Heimkino mit Boxen und Flachbildschirm in Maximalgröße laufen oft genug nur mit einem Anschluss ans Netz.

Wieviel nehmen die Sender mit Werbung ein?

Aber werfen wir einen Blick auf die konkreten Zahlen. Logischerweise stehen private Sender an der Spitze der Skala, wenn es um Werbeeinnahmen geht, schließlich müssen solche TV Anstalten allein auf die Einnahmen aus der Zusammenarbeit mit Unternehmen setzen. So findet sich in Deutschland auf Platz 1 seit vielen Jahren unverändert der Sender RTL der luxemburgischen Mediengruppe, hier werden mehr als eine Milliarde Euro eingenommen. Ähnlich steht es um Sat 1 und den Schwestersender Pro Sieben, die beide für sich genommen immer mal wieder an den Milliardengrenze kratzen. Diese Einnahmen werden übrigens auch für die zunehmend häufiger produzierten Eigensendungen verwenden, mit denen gerade Sat 1 sogar Preise abräumen kann!

Neben anderen privaten Sendern wie VOX, RTL 2 oder auch Kabel 1 finden sich auf den weiteren Plätzen die öffentlich – rechtlichen Sender. Diese erhalten durch die Rundfunkabgabe eine Art Finanzierung über Steuern, dürfen aber im Gegenzug nicht ganz so viel Werbung senden wie die Privaten. Wenige hundert Millionen Euro, mehr ist hier nicht in der Bilanz, und das drückt sich auch in den weniger häufig von Reklame unterbrochenen Sendeschemen aus.

Werbung in Minuten gerechnet

Neben den eigentlichen Erlösen und Netto Umsätzen ist die Anzahl der Werbeminuten im deutschen TV nicht unerheblich. Hier zeigt der Trend seit vielen Jahren klar nach oben, so hat sich etwa seit den 1990er Jahren der Anteil an Werbeminuten annähernd verdreifacht! Offensichtlich kostet Fernsehen heute einfach mehr Geld, die Margen sind anders und wer meint, das Internet würde insgesamt für sinkende Preise im Bereich Medien sorgen, der täuscht sich. Dazu sorgen Sender wie das genannte RTL für Furore, indem sie Pay – TV und eigene kostenlose Inhalte verbinden, hier geht der Trend in der Aufstellung von exklusiven Inhalten in zusätzlichen Fernsehsendern, die nur gegen Gebühr empfangen werden können.